Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘tane mahuta’

Auf Spurensuche auf der Nord- und Südinsel Neuseelands

Unsere dritte Spurensuche durch Neuseeland hat wie üblich bekannte und unbekannte Höhepunkte auf dem Reiseplan.  Für uns bedeutet Spurensuche nicht nur die klassischen Sehenswürdigkeiten besuchen und zu bestaunen, sondern auf abgelegenen Strecken mehr von der Geschichte Neuseelands – der geologischen Vergangenheit und Gegenwart, der einheimischen und Kolonialkultur – zu entdecken.

Für die Reize dieses unbekannten Neuseelands sind nicht nur Europäer und andere Bewohner der nördlichen Hemisphäre zugänglich, auch unsere australischen Nachbarn können sich mehr und mehr dafür begeistern. In diesem Artikel berichtet die Schreiberin von ihrer Erfahrung auf ihrer Camper Tour durch den Norden der Nordinsel und beschreibt einige Höhepunkte, die auch auf der Spurensuche und einigen anderen unserer Touren zu entdecken sind. Wanderungen entlang dramatischer Küstenwege oder durch Kauri-durchwachsenem Busch geben die Möglichkeit, die Landschaft in Ruhe zu entdecken und wahrzunehmen.

Während die Autorin sich auf den Norden beschränkte, werden wir noch viele andere Entdeckungen dieser und anderer Art auf unserer fast 4-wöchigen Tour durch beide Inseln machen.  Von den sonnigen Stränden des Nordens zu den schneebedeckten Gipfeln der Südinsel haben wir auch zahlreiche Stationen, die aufgrund persönlicher Kontakte und jahrelanger Erfahrung einen hohen Erfahrungswert für uns und unsere Besucher haben. Dieses Jahr zum Beispiel, haben wir eine neue Wanderung auf der Nordinsel – in der Nähe meines Wohnortes (Petra) – dem Tora Walk und ich bin schon sehr gespannt, die Kommentare dazu zu hören! Wer weiss, vielleicht können wir uns danach sogar zu einem kurzen Schwatz in einem örtlichen Café treffen?!

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Advertisements

Read Full Post »

Maori-Mythologie – Veranschaulichung der Erdentstehung

In der Geschichte der Maori gibt es unzählige Mythen und Legenden um den Kauri, den “Vater aller Lebewesen”. Ähnlich der Erschaffung der Welt in der Bibel gibt es auch eine Schöpfungsgeschichte in der Maori-Mythologie:

Am Anfang gab es keinen Himmel, kein Meer, keine Erde und keine Götter. Es herrschte Dunkelheit und Te Kore, das Nichts. Zuerst entstanden die beiden Ursprünge, die Eltern aller Maori, Papatuanuka, die Mutter Erde und Ranginui, Vater Himmel. Die beiden hatten 70 männliche Nachkommen. Sie wurden zu den Göttern der Maori. Sie lebten in der Dunkelheit und sehnten sich nach nichts mehr als nach Licht. Bei einem geheimen Treffen entschlossen sie sich, Vater und Mutter gewaltsam zu trennen, um ihrem Gefängnis ein Ende zu bereiten. Tane Mahuta, der Gott der Lebewesen und des Waldes war dagegen, die Eltern zu Töten. In der Gestalt des riesigen starken Kauris schaffte er schließlich, was keines seiner Geschwister fertig gebracht hatte, Vater und Mutter zu trennen. Der Vater wurde zum Himmel, die Mutter zur Erde und zum ersten Mal drang Licht, Luft und Raum in die Welt. Nur ein Bruder war gegen die Trennung der Eltern, Tawhiri Matea, der Gott des Windes. Er stieg zu seinem Vater in den Himmel auf und bringt seither als Racheakt die Stürme auf die Erde.

Der Kauri wird bei den Maori seither als Urvater aller Lebewesen angesehen, erlaubte mit seiner Tat, dass Leben wachsen und gedeihen kann und alle Kreaturen sind seine Kinder. Die Maori des Nordens glaubten übrigens auch, dass Kauri unter anderem auch der Vater des Pottwals sei. Beide gelten aufgrund ihrer Größe als Könige in ihrem Reich. Einst soll der Wal den Kauri gebeten haben, mit ihm ins Meer zu kommen. Daraufhin antwortete dieser: “Nein, Du magst das Wasser lieben aber ich stehe lieber mit meinen Füssen auf festem Boden.” – “Gut, dann lass uns wenigstens unsere Haut tauschen.” Deshalb ist die Rinde des Kauri dünn und voll von harzigem Öl, hat eine ähnliche Struktur wie die eines Pottwals und das Harz des Kauris ähnelt dem Amber im Darm des Wals.

Tane Mahuta ist heute der Name des größten lebenden Kauribaumes in Neuseeland.

Er ragt im Waipoua Forest, nördlich von Auckland in den Himmel. Der “Gott des Waldes”, wie er nach der Legende auch genannt wird, hat eine Höhe von 51,5 Metern, einen Durchmesser von 13,8 Metern, ein Volumen von 244,5 Kubikmetern und ist geschätzte 1250 bis 2000 Jahre alt. Der Urwaldriese ist nicht nur Anziehungspunkt für Touristen, sondern bis dato auch wichtiger Bestandteil in der Kultur der Maori. Auch wir besuchen Tane Mahuta im Northland mit unseren Teilnehmern auf den Reisen Neuseeländische Kontraste und auf der Reise Nordinsel Abenteuer und geben Euch noch viele weitere Einblicke in die Kultur der Maori in Neuseeland.

Read Full Post »

Kauri-Bäume – Relikte aus Gondwana-Land

Die Zeit des römischen Reiches, das Zeitalter der Pyramiden Ägyptens, der Neandertaler und der letzten Eiszeit – diese Äras der Erdgeschichte erscheinen im Vergleich zum Leben eines Kauribaumes, wie die Kinderstube der Entwicklung auf unserem Planeten. Denn die Geschichte der mächtigen Kauris beginnt bereits vor 150 Millionen Jahren, als der Urkontinent Gondwana Land zerbrach und die einzelnen Erdteile auseinander drifteten.

Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia

Neuseeland blieb isoliert, abgeschirmt von allen äußeren Einflüssen und brachte seine ganz eigene Vegetation hervor. Die Vorfahren aller Kauris lebten im Zeitalter der Jura, vor 200 bis 135 Millionen Jahren. Die heutigen Kauri Wälder in Neuseeland sind die Nachkommen der einstigen gewaltigen Urwaldriesen, die vor bis zu 65 Millionen Jahren weite Areale des Landes besiedelten.

Altes Holz und Harze aus archäologischen Ausgrabungen wurden untersucht und die Ergebnisse bestätigten, dass die Kauris in einer Zeit wuchsen, in der in Europa Steinzeitmenschen und Mammuts lebten.

In der Holzfällerzeit von ca. 1870 – 1920 wurden jedoch ganze Landstriche voller Kauris gerodet – vor allem für den Schiffsbau und Holz-Export. Heute sind alle Kauris geschützt, womit sich die Frage stellt, woher heute das Holz kommt, dass man als Schneidebrett, Salatbesteck, geschnitzte Holzstatue oder Holzkoru kaufen kann? Nahezu unglaublich, doch das Edelholz wird gezielt aus Sümpfen ausgegraben oder aus Flüssen und Seen geborgen, wo es konserviert durch dicke Schichten aus Vulkangestein und Sedimenten die Jahrtausende überdauerte. Diese Kauristämme, die heute zur Holzverarbeitung in Neuseeland geborgen werden sind bis zu 45.000 Jahre alt!

Und dass heute Kauri aus Neuseeland weltweit begehrt ist und was die Industrie alles aus den Urwaldriesen fertigt, könnt Ihr hier nachlesen.

Mehr zur Maori-Mythologie und welche Rolle der Kauri dort spielt erfahrt ihr in unserem nächsten Post. Übrigens: wir besuchen Tane Mahuta, den Urvater aller Kauri im Northland mit unseren Teilnehmern auf den Reisen Neuseeländische Kontraste und auf der Reise Nordinsel Abenteuer.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: