Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘wellington’

Film Festival läuft wieder

Jeden Winter machen es sich die Filmliebhaber neuseelandweit in den Sesseln der Kinos gemütlich und geniessen die eklektische Auswahl an nationalen und internationalen Filmen. Das Film Festival, dass in dreizehn Städten der Nord- und Südinsel läuft, hat auch dieses Jahr wieder eine grosse Auswahl an Filmen, die so ziemlich jedes Interessengebiet abdecken.

Neuseelands Fime und Filmemacher

Die Organisatoren haben dieses Jahr auch wieder ein farbenfrohes und anregendes Angebot zusammengestellt: von ‚klassischen‘ Verfilmungen (Drama, Komödie, Horror) zu Dokumentarfilmen über Persönlichkeiten Neuseelands (Gesellschaft, Kunst, Kultur).

In der Länderkategorie kann man bis zu 20 Filme aus Neuseeland finden. Davon sind allein 8 Dokumentarfilme, die sich mit Künstlern und hervorragenden Persönlichkeiten auseinandersetzen. Die Themenwahl dieser Filme veranschaulicht die Diskussionen, die immer lauter und heftiger hier stattfinden und einen Wandel in der Gesellschaft ankündigen. So wird zum Beispiel die maorische Filmemacherin Merata Mita und ihr Einfluss auf die Dekolonisierung Neuseelands einfühlsam von ihrem Sohn porträtiert. Weitere Filme behandeln Themen wie Sektentum, Selbstmord, Auslandsaufenthalte, Modeschauen und Schafscherenwettbewerb der Damen!  Ach ja, und die Proben zur Balletversion vom Das Piano!

Bei diesem Spektrum werden die Besucher nicht nur unterhalten werden, sie werden auch viel Neues lernen und Altes kritischer beurteilen können. Ich persönlich freue mich schon auf den Dokumentarfilm ‚Coda‘ über Ryuichi Sakamoto und einen Konzertfilm zu seinem letzten Werk ‚async‘.

Die Sonne kommt nun immer öfters und immer länger hervor, da wird die Vorfreude auf den kommenden Sommer mit diesen filmischen Leckerbissen vergrössert! Wir hoffen, Euch auch bald hier begrüssen zu dürfen.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Advertisements

Read Full Post »

Neujahr in Neuseeland

Vor kurzem hatten wir endlich die Winterwende (21. Juni) und seit Ende Juni wurde deshalb landauf und landab mit verschiedensten Aktivitäten das maorische Neujahr matariki‘ gefeiert, welches hier auf der südlichen Erdkugel den Anfang eines neuen agronomischen Jahres markiert. Der Höhepunkt dieser Feierlichkeiten sollte am Sonntag dem 8.7.18 ein erstmaliges Feuerwerk im Hafen von Wellington sein, aber die Natur hatte was anderes vor.

Wichtiger Besuch schaut vorbei

Am Dienstag der vergangenen Woche wurde ein Südkaper, oder südlicher Glattwal, im Hafen entdeckt! Wer je auf einer Tour Wale sehen konnte, kann die Aufregung verstehen, die auf einmal die ganze Stadt ergriff. Innerhalb kürzester Zeit entstanden entlang der gewundenen Küste Wellingtons Verkehrsstaus sobald der Wal seine eindrucksvollen Sprünge aus dem Wasser machte. Um die ganzen visuellen Eindrücke zentral zu sammeln, wurde sogar eine Facebookseite gestartet, wo jeder seine Fotos und Videos hochladen konnte.

Kurzerhand wurde der Wal von der breiten Öffentlichkeit Matariki getauft, da er als gutes Omen dieser Periode gesehen wird. Ein Vertreter des örtlichen iwi kommentierte, dies sei zwar nicht nötig, aber dadurch wurde ein persönlicher Bezug geschaffen, der den Schutz dieser Kreatur umso leichter machte. Denn wie so oft, wollten immer ein paar Leute näher ran, als von den Rangers von DoC empfehlen wurde. Und tatsächlich ist illegal zu nahe an diese Tiere zu kommen. Dass führte unter anderem zu einer interessanten Situation als eine Fähre nicht andocken konnte, da der Wal sich gerade vor dem Terminal rumtümmelte. Aber nach einiger Zeit – während die Fähre Kreise im Wasser schwamm – wurde es ihm/ihr wohl langweilig und er/sie machte Platz.

Wissenschaftliches Interesse

Bisher sind die Experten von DoC sich nicht im Klaren, ob es sich um ein Männchen oder Weibchen handelt. Sie hatten versucht, den Gesang aufzunehmen, da die Männchen ein ganz spezifisches Geräusch machen, konnten aber aufgrund des zu lauten Hintergrundlärms nicht schlüssig werden. Zusätzlich hatten sie eine Gewebeprobe entnommen; die wird momentan analysiert und in ein paar Wochen wissen wir mit Sicherheit, ob ein Herr oder eine Dame hier zu Besuch waren.

In den letzten Tagen wurde der Wal vor der Südküste Wellingtons gesichtet, ausserhalb des Hafens und deshalb kann das Feuerwerk zu Ehren Matarikis an diesem Sonntag stattfinden.

Was für ein atemberaubender Einstieg in den Frühling!

Kurzer Hinweis zu den Fotos, sie sind alle der Facebookseite entnommen, leider sind nicht alle Fotografen vermerkt worden.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

Ikone wieder zu besichtigen

Bis letzte Woche konnten Besucher in Wellington, die auf dem Civic Square ihre Blicke nach oben warfen, nur Wolken, Sonne und auch Regen sehen.  Vor fast drei Jahren war die berühmte Kugelskulptur dort abmontiert worden, weil der Wind und das Wetter sie zu sehr angegriffen hatten. Der Künstler der ersten Kugel, Neil Dawson, wurde auch für die zweite Version zu Rate gezogen, um die Kontinuität des Designs zu bewahren. Das ursprüngliche Design wurde verändert und geometrischer gestaltet, um die Statik zu verbessern und statt Aluminium wurde Edelstahl für die neue Kugel verwendet. Nachdem zahlreiche Umstände die Installierung verzögerten, war es am 27. Juni dann endlich soweit. Auf Twitter verkündete die Gemeinde, dass das Civic Square abgesperrt sein wird für die Dauer der Installation. Und allem Schein nach ist alles gut gegangen. Ich war leider selber noch nicht in Wellington, werde aber bei meinem nächsten Besuch einen kleinen Spaziergang über das Civic Square machen. Für mich gehören diese Farne einfach zu Wellington und es wird schön sein, sie wieder in der luftigen Höhe zu sehen.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

Familiengeschichte im Park

Die Zeit verfliegt so schnell, wir kennen dies nur allzu gut, wenn wir sehen wie die eigenen Kinder oder Nichten und Neffen älter werden und durch’s Leben sausen. Dies trifft natürlich auch auf Pflegekinder zu, menschlicher und tierischer Art. Spezielle Ereignisse und Momente sind dann oft Anlass, über Familie und deren Wandel im Laufe der Zeit zu reflektieren.

Deshalb war für die Betreiber des Parks Zealandia in Wellington der Tod einer ihrer ersten Zöglinge ein Moment des Innehaltens und Reflektierens.

Kaka Zucht

In der ersten Märzwoche war Polyanna verstorben. Sie war eine der ersten beiden Kakas, die in Zealandia im Januar 2003 ausgebrütet worden waren. Im Laufe der nächsten 15 Jahre hatte Polyanna ihre ‚Männer‘ deart gut trainiert, dass sie 48 Küken selber grossziehen konnte. Dass heisst 48 von denen das Zealandia Team Bescheid weiss; wer weiss, ob es nicht noch mehr waren!

Auf der Facebook Seite von Alfie The Kaka werden ein paar nette Anekdoten über Polyanna erzählt. Unter anderem habe ich da erfahren, dass sie die Grossmutter der Kakadashians war, die für eine Weile die Öffentlichkeit mit ihren täglichen Updates unterhielten.

Das Team ist natürlich traurig, aber ihre Kinder und Enkel werden ihr Erbe aufrechterhalten und die Besucher sich an deren Aktivitäten erfreuen.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

Read Full Post »

Datenerfassung und Tierschutz

Erfolgreicher Tier- und Umweltschutz erfordert viele Daten, die durch oft ungewöhnliche Methoden gewonnen werden müssen. Technologische Entwicklungen im Bereich der Miniaturradios ermöglichen es inzwischen die jeweilige Zielgruppe und deren Verhalten in ihrem natürlichen Umfeld auf’s Genaueste zu verfolgen.  Natürlich nur solange die Radios nicht versagen, wie bei Sirocco der Fall war.  Während wir nur allzu gut über die Bemühungen für die Kakapos informiert sind, gibt es zahlreiche andere Tierarten, die durch diese Technologien geschützt und unterstützt werden sollen.

Mit Rucksack auf Mana Island

Der neueste Artikel von DoC beschreibt, warum eine bestimmte Art von Geckos nun mit Rucksackradios ausgestattet wurde. Eine kleine Gruppe von ngahere Geckos wurde von einem Steinbruch in Wellington auf Mana Island umgesiedelt. Die Rucksäcke wurden angebracht, um zu sehen wie weit die Geckos sich auf der Insel verbreiten und was für Folgen dies für deren weitere Zucht hat.

Bisher hatten die Forscher beobachtet, dass Tiere die in einem Gehege gehalten wurden, sich nach der Entfernung des Geheges näher aneinander hielten. Für die erfolgreiche Fortpflanzung ist es notwendig, dass eine grosse Anzahl von Partner in relativer Nähe zueinander leben. Daher ist es längerfristig nicht gut, wenn die Geckos sich zu weit von einander entfernen würden.

Auf Mana Island haben die Forscher nun zwei Gruppen etabliert, beide jeweils mit Radios ausgestattet. Die erste Gruppe wird ‚einfach‘ ausgesetzt, während die zweite Gruppe sich erst in einem Gehege akklimatisieren soll und dann wird der Zaun einfach entfernt. Über die nächsten drei Jahre wird dann anhand von Blutproben kontrolliert wer mit wem sich paart und welche der Methoden längerfristig erfolgreicher ist.

Die Erkenntnisse dieser Studie werden nicht nur für diese Geckos wichtig sein, auch andere Tierarten können davon profitieren, wenn auf kostengünstige Weise Daten gesammelt werden können, die den Erhalt einer Art erleichtern. Da alle Tierschutzmassnahmen Erfolgsbilanzen zeigen müssen, kann diese Studie helfen, kostengünstige und effektive Methoden zur Datenerhebung zu entwickeln.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

Was es nicht so alles gibt, weltweit und hier in Neuseeland

Beim Lesen meiner virtuellen Magazine bin ich diese Woche auf einen interessanten – eher erschreckenden – Artikel auf der Ze.tt Seite zum neuesten Phänomen auf dem Touristikmarkt gestossen – dem Airbnb.

Seit fast zehn Jahren schon können Weltenbummler auf günstige Weise fremde Länder und Städte erkunden, indem sie sich freie Zimmer über Airbnb in ihren Urlaubszielen reservieren. Die Stärke dieses öffentlichen Marktplatzes liegt in der Struktur: Benutzer und Anbieter haben öffentliche Profile – ähnlich wie bei Facebook, können auch über Facebook geschaffen werden – und werden gegenseitig bewertet. So sollen sowohl schlechte Gäste als auch schlechte Gastgeber vermieden werden.

Trotzdem kann es immer mal wieder zu unangenehmen Erfahrungen kommen, wenn die Beschreibungen einfach nicht der Realität entsprechen oder auch wenn die Beschreibungen oder Bewertungen nicht sorgfältig gelesen und interpretiert werden. In dem oben genannten Artikel hat die Autorin nun neun extreme Beispiele angeführt, von denen unglaublicherweise vier davon in Neuseeland zu finden sind! Zum Glück kann ich nur anführen, dass eine liebe Freundin letztes Jahr mit Familie unterwegs war und unter anderem Airbnb mit guten Erfahrungen genutzt hatte.

Dies ist natürlich nur zur unterhaltenden Information gedacht: unsere Touren sind derart geplant, dass eine entsprechend zivile und angenehme Unterbringung und Verpflegung garantiert ist. Entdeckt und geniesst Neuseeland mit uns, ohne Euch Sorgen über all diese “Kleinigkeiten” machen zu müssen.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

Read Full Post »

Das andere Ende der Welt

Zum Ende des Jahres wollen wir Euch mit ein paar lustigen Erkenntnisse zu Neuseeland ins neue Jahr schicken.

Für viele Besucher ist der Kulturschock nach Ankunft enorm: das Nebeneinander von europäischer  und pazifischer Lebensart, das leicht unverständliche Englisch (da zu schnell und zu sehr genuschelt wird) und vieles anderes. Gerade längerfristige Besucher können so manchen Unterschied nicht nur zur Heimat feststellen, in der Regel läuft es hier ganz anders ab als im Rest der Welt.pano_20161227_210307

Das hat man mir aber nicht vorher gesagt!

Wie oft im Leben ergeben sich Situationen, auf die man nicht ansatzweise vorbereitet wurde, bzw. vorbereitet sein kann, da man es erst selber erleben muss?

Und in diesem Sinne hat Megan Conway – aus Schottland und auf Welttour – eine 15 Punkte Liste zusammengestellt, die ihren Aufenthalt in Neuseeland charakterisierten. Hier möchten wir uns auf einige beschränken, wer sie gern alle lesen will, kann gerne ihren Originaleintrag lesen.

Freundlichkeit

Fangen wir mal mit der letzten Erkenntnis (auf ihrer Liste) an, meines Erachtens der wichtigsten: die Neuseeländer sind alle so freundlich und hilfsbereit! Ob man es mit neuen Nachbarn zu tun hat oder auf der Durchreise im Pub oder Café die Einheimischen trifft. In der Regel sind sie interessiert an deiner Geschichte, die Dich nach Neuseeland gebracht hat und haben viele Tipps parat.

Esskultur, Cafes und Kaffee

Das ganze Land kann guten Kaffee servieren, wobei natürlich die Hochburg des Genusses Wellington ist! Und die Café Besitzer scheinen in einem ständigen Wettbewerb miteinander zu sein, wer die originellsten und leckersten Kombinationen auf die Menukarte bringen kann. So manches Landcafe kann da eine Offenbarung sein.

Natur extrem

Hier werde ich gleich vier Punkte abhaken: sowohl die Landschaften, als auch die Tierwelt und das Wetter und die Naturgewalten zeigen sich von einer eindrucksvollen und einmaligen Seite.  Megan meint Queenstown ware der schönste Ort in Neuseeland, aber das können wir gerne zur Debatte stellen. hector-dolphinDie Tierwelt mit ihren einheimischen Vögeln und Insekten garantiert neue Eindrücke und der Wind, ja da kann man nur sagen, der hat’s in sich. Die berühmt berüchtigten Southerlies können sogar an Sommertagen einen zwingen den Pullover wieder rauszuholen. In der Antarktik sind die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter für uns Normalsterbliche nicht nachvollziehbar minimal. Kalt ist kalt! Und was die Erdbeben angeht, wir leben damit und sind vorbereitet und lassen uns davon nicht die Lust und Laune verderben.

Und vieles mehr…

..aber am besten kommt Ihr selber zu Besuch und lernt die feinen Eigenheiten selber kennen und schätzen.

Und damit wollen wir uns für dieses Jahr von Euch verabschieden. Wir hoffen, Ihr habt soviel Spass wie wir hier unten und wünschen Euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Mit vielen lieben Grüssen vom Sidetracks Team.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

 

 

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: