Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Wissenswertes’

Vakanz bei Sidetracks

Das Ende einer Wandersaison bedeutet leider nicht nur Erholung, sondern auch Vorbereitungen für die nächste Saison. Wie üblich muss der reguläre Papierkram für’s Finanzamt sortiert und verschickt werden, das Inventar gesichtet, begutachtet und eventuell repariert oder aufgerüstet werden. Und aktuell bedeutet dies auch interessierte Reiseleiter zu engagieren.

Als Gastgeber Neuseeland zeigen

Für viele Leute ist die Vorstellung als Reiseleiter zu arbeiten sehr verlockend, fast romantisch und erscheint vielleicht sogar wie „bezahlter Urlaub“.

„Tatsächlich reicht es jedoch heute nicht mehr aus, selbst sehr gerne zu reisen und mit Menschen arbeiten zu wollen“, erklärt Barbara Panettieri vom Sidetracks Team aus ihrer Erfahrung. „Obwohl der Job schon sehr großen Spaß macht, ist er aber zum Beispiel auch sehr anstrengend, zeitintensiv und komplex. Manchmal arbeiten wir 14 Stunden am Tag.“

Die andere Art, das Land zu entdecken und Besuchern nahe zu bringen, ist selber Gastgeber und Reiseleiter sein. Während wir (die Ausgewanderten) dies natürlich gerne für Familie und Freunde unentgeltlich machen, kann nicht jeder Neuseelandbesucher auf Freunde oder Familie zurückgreifen. Und da kommt Sidetracks zur Hilfe: mit unserem Insiderwissen und Zweisprachigkeit können wir Besuchern abwechslungsreiche und informative Touren anbieten, die den persönlichen Ansprüchen angepasst sind.

Vor einigen Jahren hatten wir uns schon mal mit diesem Thema auseinandergesetzt und der Einfachheit halber möchte ich den damaligen Text hier nochmal aufführen, besser könnte ich es nicht formulieren.

„Da gesetzliche Vorschriften bestehen, werden von Reiseleitern heute zahlreiche Qualifikationen erwartet. Da gilt es nicht nur einen Personenbeförderungsschein zu besitzen, entsprechende Erste-Hilfe-Kurse und Führerscheinlizenzen zu haben. Unsere Reiseleiter brauchen zusätzlich zu anderen Vorgaben auch eine Arbeitsgenehmigung in Neuseeland.

Natürlich müssen sich Sidetracks Reiseleiter sehr gut mit der neuseeländischen Kultur, Natur und Historie auskennen. Wir vermitteln unseren Teilnehmern echtes Insiderwissen über die Nationalparks, Flora und Fauna und jede Menge Hintergrundwissen zu Land und Leuten. Da muss man sich schon sehr gut im Land auskennen, fließend Englisch und Deutsch sprechen, physisch fit sein und entsprechend Hiking- und Campingerfahrung mitbringen. Die Sicherheit der Gruppe steht selbstverständlich immer ganz oben an.

Als Unternehmen ist es uns auch besonders wichtig, unsere spezielle Reisephilosophie zu vermitteln. Jeder Reiseleiter repräsentiert Sidetracks und muss sich ausdrücklich mit unserer Unternehmensphilosophie auseinandersetzen, identifizieren können und sie auf unseren Reisen tatsächlich leben.“

Bewerbungen erwünscht

Wir würden uns freuen, für die neue Saison neue Reiseleiter in unserem Team zu begrüssen. Solltet Ihr, oder jemand den Ihr kennt, dies schon immer auf der Wunschliste gehabt haben, schickt uns eine Nachricht und wir werden Euch kontaktieren.

Autorin: Sidetracks Team

Advertisements

Read Full Post »

Mythen und Sagen aus Fjordland

In 1910 wurden Holzkisten mit einer sonderbaren Fracht an der Supper Cove am Ende des Dusky Sounds in Fjordland abgeladen. Sie hatten einen langen Weg von Kanada hinter sich und der Grund war schon kurios: der damalige Premierminister Sir Joseph Ward hatte bei seinem Kollegen in Kanada nachgefragt, ob sie ihm einige zuchtfähige Elche schicken könnten, denn die damalige Regierung wollte Neuseeland in das grösste Wildgehege der Welt verwandeln. Heutzutage wissen wir wie gefährlich es sein kann, Tiere und Pflanzen aus anderen Klimazonen zu importieren, aber damals gab es diese Bedenken nicht.

Und so wurden an einem dämmerigen Abend die zehn jungen Elche – sechs Elchkühe und vier –hirsche – an dem Strand der Supper Cove ihrem Schicksal ausgesetzt, in der Hoffnung sie würden überleben und sich fortpflanzen. Jahrzehnte später sind sie der Stoff für Legenden, da nach einigen erfolgreichen Jagden in den 1950er Jahre, sie seitdem nicht mehr zuverlässig gesichtet worden sind. Es gab – und gibt – einige Individuen die wahrlich von diesen Tieren besessen sind und sie nun nicht mehr mit Gewehren, sondern Kameras jagen wollen.

Ken Tustin ist einer von diesen, ein Biologe, der seit dreissig Jahren versucht diese Tiere aufzufinden. Zunächst im Auftrag seines damaligen Arbeitgebers, dem Forestry Service, installierte er primitive Kameras die von Autobatterien betrieben wurden, an zahlreichen Bäumen im Busch. Abgesehen von ein paar verschwommenen Fotos konnte er aber keinen Erfolg verbuchen und hat deshalb Ende des letzten Jahres die Kameras wieder abgenommen. Nicht für immer, wie er selber sagt, aber mit seinen 72 Jahren wird es auch nicht leichter, tagelang durch den Busch zu trekken, mit schwerem Gepäck, Verpflegung und den Kameras auf dem Rücken.

Er und zahlreiche andere machen sich Jahr für Jahr auf den Weg, um die Spurensuche zu beenden. Es gibt inzwischen zahlreiche andere Belege, wie gentisch getesteter Elchdung, aber die Krönung wären halt Fotos. Obwohl es auch eine andere Meinung gibt, dass es wäre besser für die Tiere weiterhin in Obskurität zu leben, als der Jagdlust von Trophäenjägern zum Opfer zu fallen. Elche sind zwar nicht so selten wie das Loch Ness Monster, aber der Gedanke an einem nebeligen Tag einen Elch aus dem Busch treten zu sehen, finde ich faszinierend!

Bei Stuff kann in zwei Artikeln dazu mehr gelesen werden und auf der Webseite einer der Suchenden gibt es sehr detaillierte Beschreibungen seiner Expeditionen und Entdeckungen.

Viel Spass beim Lesen und haltet Augen und Nase offen bei Euren Touren durch Fjordland.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

Traditionelles Rezept – der Erbseneintopf

Dieses Wochenende – langes Wochenende dank dem Geburtstag der englischen Königin- hatten wir zum ersten Mal unseren Ofen wieder an und haben die ständige mittlere Hitze genutzt, um ein paar leckere Eintöpfe zu kochen. Am Samstag gab es einen Erbsenteintopf und für Sonntag ein Paprika Gulasch.

Erbsensuppe ist international weit verbreitet

Ein schnelles Durchlesen des englischen Wikiartikels offenbart, dass es weltweit in der einen oder anderen Form Erbsensuppe seit Tausenden von Jahren gibt. In verschiedensten Formen hat es hauptsächlich die Armen einer Nation ernährt, aber auch die besser situierten Leute haben sie genossen. Den Unterschied machen dabei die jeweiligen Zutaten: Fleischportionen (wie Schinken oder Würstchen) und saisonales Gemüse verfeinern den Geschmack, aber selbst ‚nur‘ mit Kartoffeln und Karotten gekocht ist es eine geschmackvolle und sättigende Mahlzeit.

Pea Soup Pounui Style

Heute ein Rezept für unsere Suppe:

Zutaten:

Für 4 – 8 Personen

2 Schinkenhachsen

2 grosse weisse Zwiebeln

500 g getrocknete Erbsen

Pro Person 2 mittlere Kartoffeln

Evtl. Saure Sahne zum Abschmecken

 

Methode:

Die Zwiebeln in mittelgrosse Stücke schnippeln und zusammen mit den Hachsen in ca. 5l Wasser für 2 – 4 Stunden köcheln bis das Fleisch leicht vom Knochen fällt.

Die Hachsen aus dem Sud holen.

Kartoffeln wenn nötig schälen und dann in 5mm Scheiben schneiden.

Kartoffeln und Erbsen in den Sud und weiter köcheln lassen.

Während Kartoffeln und Erbsen köcheln, das Fleisch vom Knochen und Fett trennen. In mundgerechte Portionen schneiden und wieder in den Topf.

Weiter köcheln, bis sie die erwünschte Konsistenz hat.

Wir mögen die Suppe wenn man noch die einzelnen Zutaten erkennen kann, dass heisst die Kartoffeln sind zwar gar, aber zerfallen noch nicht. Die Erbsen sollten zu diesem Zeitpunkt schon zerfallen sein und die sämige Grundlage der Suppe bilden.

Nach Geschmack mit Pfeffer und Salz abschmecken und wer es noch ein bisschen cremiger haben möchte, kann einen Esslöffel Saure Sahne pro Portion untermischen.

Mit ein paar Scheiben getoastetem Brot ist dies ein richtig leckere Mahlzeit!

Guten Appetit!

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

… und der Schnee auch schon

In ein paar Tagen ist es richtig Winter hier und die Schneegebiete bereiten sich schon auf eine Super Ski Saison vor. Im Februar gab es die ersten, frühzeitigen Schneeflocken in Cadrona und inzwischen erwarten die Skigebiete ihre ersten Besucher. In einem amüsant geschriebenen Artikel artikuliert Justine Tyerman ihre Vorfreude auf die kommende Skisaison und erzählt ein bisschen über die Verbesserungen am Cadrona Skiort, die in den letzten Jahren dort vorgenommen wurden.

Ihre Fussbekleidung übernimmt in diesem Artikel die Positionen, die sie selber vereinigen muss: die Skistiefel geben ihrer Heimatliebe zur Südinsel Ausdruck (sprich sie ist mit Skiern an den Beinen gross geworden) und ihre Verbundenheit zur Nordinsel durch Heirat und Arbeit  wird von ihren Wanderschuhen ausgedrückt. Keine Sorge, beide Schuhwerke werden respektvoll in ihren Schranken gehalten und bekommen genügend Auslauf.

Was Cadrona angeht: in den letzten Jahren wurde die ganze Anlage und die dazugehörigen Einrichtungen aufgerüstet. Der einfache Skilift wurde zu einem Chondola Lift (Chair Gondola) ausgebaut, die Restaurants und Cafes bieten bessere und schnellere Verpflegung für die begeisterten Skifahrer an und die Gäste mit höheren Ansprüchen können in luxuriöser Weise ihren Champagner und die Aussicht geniessen. Zusätzliche Verbesserungen sind die Installation von grossen Schliessfächern und neuen Schneemaschinen. Für dieses Jahr wurde eine neue Anlage installiert, um eine konstante Schneedecke für die gesamte Saison zu bekommen. Und für diejenigen, die gerne mit dem Hubschrauber überall hin fliegen: es gibt nun auch eine Hubschrauberlandefläche, so dass  wer will, direkt von Wanaka oder Queenstown sich auf den Berg fliegen lassen kann.

Der obige Artikel wurde im März veröffentlicht und in den letzten Tage hat das Wetter nicht auf sich warten lassen und schickte mehr Schnee in die Regionen. Um ganz ehrlich zu sein, die Zahlen in dem Artikel über die gefallenen und erwarteten Zentimeter von Schnee sagen mir persönlich nicht viel, aber die Betreiber freuen sich auf die Saison und das ist die Hauptsache. Es scheint also, dass die Skistiefel noch eine Saison mitmachen können.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

In Harmonie mit der Natur

Auf unserer Nordinsel Abenteuerreise kommen wir auch durch Whangarei. Die Wanderungen durch die Halbinsel Bream Head offenbaren uns die Schönheit der Strände und Wälder dieser Gegend. Ganz in der Nähe ist Tahi gelegen, eine ehemalige Rinderfarm, die vor 11 Jahren von dem führenden Ödlandkultivierer John Craig übernommen und in Zusammenarbeit mit anderen Kollegen in ein ökologisches Paradies verwandelt wurde.

Ferienort Tahi

Die Naturschützer möchten mit diesem Projekt zeigen, dass es möglich ist, mit nachhaltigen Methoden die Landschaft und ihr Kulturgut zu verbessern und kommerziell attraktiv zu machen. Bisherige Methoden und Farmpraktiken haben einen derartig negativen Effekt auf den Naturhaushalt gehabt, der nicht nur den Erhalt von Pflanzen und Tieren bedroht, sondern auch die Kultur Neuseelands zu zerstören droht.

Die Gesetzgebung in den vergangenen Jahren hat einen Wandel begonnen, in dem Nationalparks und Flüssen Identität und Schutzanspruch zugesprochen werden. Damit sind Menschen, die an diesen Orten leben nicht mehr Nutzniesser, sondern Hüter und Vormunde.

Diese Einstellung ist ein grosser Teil der Philosophie der Betreiber von Tahi und wird festgehalten in den 4C’s ihres Leitspruches: „strive to achieve the highest standards in sustainability by balancing Conservation, Community, Culture and Commerce – the 4Cs.“

Auf Deutsch gesagt, sie bemühen sich, die höchsten Ansprüche in Nachhaltigkeit zu erreichen, in dem Naturschutz, Gemeinschaft, Kulturerbe und Kommerz in einem Gleichgewicht exitieren.

Von Ödland zu prachtvoller Vielfalt

In den letzten 11 Jahren haben John, seine Familie und Kollegen mit riesigen Anstrengungen abertausende von einheimischen Bäumen und Büschen gepflanzt, Feuchtbiotope regeneriert und dabei die Zunahme von einheimischen Vögeln beobachten können. Auf ihrer Webseite beschreiben sie relativ detailliert, was sie in den verschiedenen Teilen der Farm gemacht haben und wie sich dies auf das ökologische Gleichgewicht ausgewirkt hatte. Die Finanzierung durch den Verkauf des eigenen Honigs und Anbieten von Selbstversorger Unterkünften scheint auch gut zu funktionieren. Und zwar so gut, dass sie letztens von der UN für ihre Bemühungen und Erfolge gelobt wurden. Wer gerne Honig als Mitbringsel kaufen will, könnte dies hier tun, in dem Wissen auch die Natur und Kultur damit zu unterstützen!

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

DoC hat mehr Informationen aus der neuesten Aktion

Wir hatten schon im letzten Monat berichtet, dass diesen Sommer DoC interpretation rangers an ausgesuchten Orten stationiert hatte.  Nun können wir lesen, dass dies nicht die einzige Aktion war und dass es nun weitere interessante Informationen zum aktuellen Stand in den Nationalparks gibt.

In Zusammenarbeit mit der Einwanderungsbehörde, dem Verkehrsministerium und der Polizei hatte DoC im Milford Sound Nationalpark Kontrollen durchgeführt. Diese Kontrollen offenbarten, dass an einem Tag der Operation  37% der Touristikbetreiber keine entsprechenden Lizenzen hatten. Hauptsächlich handelte es sich um Anbieter von Bustouren und geführten Wanderungen. Und nicht etwa kleine Familienbetreiber, sondern grosse Unternehmen.

Während dieses Jahr diese Betreiber glimpflich mit einer Warnung davonkamen, wird DoC in der nächsten Saison strenger durchgreifen. Dies kann dann für die Betreiber teuer werden, bis zu NZ$ 300,000! Bisher hatte DoC nicht die Mittel, um das Ausmass der Zuwiderhandlungen zu erfassen und zu verfolgen.  Dies soll sich in den nächsten Jahren ändern und die Einstellungen von weiteren Rangers sind Teil eines $ 2 Millionen Programms, dass die zahlreichen finanziellen und organisatorischen Missstände vor Ort beheben sollen. DoC möchte in den nächsten 10 Jahren sein Einkommen aus Lizenzen verdoppeln.

Der Ausfall von Einnahmen hat einen direkten Einfluss auf die Instandhaltungen der öffentlichen Einrichtungen in den Parks, daher sollte eine Zunahme sich positiv darauf auswirken. Ausserdem werden mit einer strengeren Kontrolle und Verfolgung die Wettbewerbsbedingungen unter den Tourismusbetreibern etwas fairer. Bisher konnten die illegalen Betreiber sich einen „Preisvorteil“ erschleichen, indem sie die alljährlichlichen Tausende von Dollar für die Lizenzen und Gebühren nicht bei ihren Kalkulationen berücksichtigen mussten. Mit Genugtuung können wir nun sagen, dass bei Sidetracks und unseren Preisen sich diesbezüglich nichts ändern wird, da wir schon immer alle Lizenzen und Gebühren beantragt und bezahlt haben.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

Attraktionen zu Land und zu Wasser

Die neuseeländische Tierwelt sowohl auf Land wie zu Wasser hat zahlreiche Attraktionen, die von unseren Besuchern auf unseren Touren entdeckt werden können. Zu Land sind dies die zahlreichen und einmaligen Vogelarten und zu Wasser – zusätzlich zu den Wasservögeln – auch Delfine und die unterschiedlichsten Walarten.

Man könnte meinen die evolutionäre Entwicklung der Wale und deren Spezialisierungen sei ausreichend erforscht, aber in dem neuesten Artikel vom National Geographic erfahren wir, dass dies nicht der Fall ist.

Prähistorische Walfunde analysiert

Am Beispiel eines Fossilienfundes im Hakataramea Valley in South Canterbury in 1988 wird erläutert, dass eine wichtige Entwicklung stattfand in der Spezialisierung der Fangmethode der Wale. Diese Spezialisierung wird deutlich im Gebiss der Tiere: die einen haben Zähne, die anderen nicht. Und die zahnlosen Bartenwale haben sich weiter spezialisiert in zwei Gruppen, die sehr spezifische Fangmethoden anwenden. Aber bisher wusste man nicht genauer wann diese ersten Unterschiede hervortraten und sich etablierten.

Vor dreissig Jahren hatte Ewan Fordyce ein Forschungsstipendium von der National Geographic Society bekommen, um nach Walfossilien in Neuseeland zu suchen. In den letzten Jahren hat er zahlreiche Fossilien finden und klassifizieren können.

Die genauere Untersuchung des Fossils von 1988 durch Cheng-Hsiu Tsai im Rahmen seiner Doktorarbeit hat nun ergeben, dass Toipahautea waitaki ungefähr 27.5 Millionen Jahre alt ist und ganz am Anfang der Spezialisierung der Bartenwale steht.

Toipahautea waitaki hat angeblich unterschiedliche Fangmethoden angewendet und ist damit der erste gemeinsame Vorfahr dieser beiden Untergruppen. Die Forscher suchen und untersuchen unverdrossen weiter und glauben, dass sie noch zahlreiche Fossilien finden werden, die ihre Untersuchungen bestätigen und den historischen Kontext bestärken werden.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: