Feeds:
Beiträge
Kommentare

Eine schnelle kurze Entschuldigung: ein technischer Fehler hat einen Artikel zu früh ins Internet gestellt. Der Beitrag mit sehr detaillierten Farnbilder kommt am 30. April raus und alle vorherigen links sind nicht mehr aktiv.

Während wir euch in den vorherigen Artikel einige der einheimischen Vögel schon gezeigt haben, wollen wir heute ein paar importierte vorstellen, die oft in bewohnten Gegenden, zu sehen sind.

Zuerst die welcome swallowdie sehr an menschlichen Aktivitäten interessiert sind und deren Nachwuchs sehr zutraulich sein kann!

Hier sitzen sie an den Aussenschrauben unseres Rohbaus und geniessen die Nachmittagssonne!

DSC_0038

Während sich hier ein Junges auf den Schultern meines Mannes ausruht.

DSC_0015

Als nächstes ein/eine rosella, die es in vielen Farbkombinationen gibt, dies ist die typische neuseeländische Variante. Er/Sie war in unsere Garage geflogen und hatte nicht mehr rausgefunden.

 

DSC_0070

Und dann haben wir eine verletzte paradise shelduck in unserem Garten gefunden und gepflegt bis ihre Wunde wieder verheilt war.

DSC_0033

Und was spazierte kurz vor Weihnachten an unserem Haus vorbei? Dieser wunderschöne Fasan!

DSC_0015

Christchurch Quake City

Anfang April gab der Museumsdirektor Anthony Wright bekannt, dass ab dem 5. Mai die Eintrittspreise für Quake City erhöht werden. In einem Interview erklärt er, daß die erhofften Besucherzahlen im vergangenen Jahr nicht erreicht wurden und ein Defizit vorhanden ist. Da das Museum allein durch den Eintritt finanziert wird, müssen neue Maßnahmen getroffen werden, um die Unterhaltskosten einzubringen.

Entstehungsgeschichte

quake cityIn 2012 hatte das Canterbury Museum eine Ausstellung zum Erdbeben in Christchurch (Februar 2011) kuriert und sie sollte nur für sechs Monate in Christchurch und dann in anderen Museen in Neuseelands ausgestellt werden. Aber viele Besucher hatten die Meinung geäußert, es sollte Teil der permanenten Sammlung des Museums werden, worauf der Direktor des Museums den Plan für eine permanente Sammlung innerhalb des Museums entwarf. Im Februar 2013 wurde diese dann eröffnet und präsentierte die Verwüstungen der Stadt, das Durchhaltevermögen und den Mut der Bürger und die Möglichkeiten für eine neue bessere Zukunft der Stadt.

Pläne für die Zukunft

Die Bewohner und Beamten der Stadt müssen tagtäglich finanzielle Entscheidungen treffen, die die Zukunft vieler kleiner und großer Projekte entscheiden. Um das aktuelle Bestehen eines Museums zu garantieren, das das regionale Erdbebenrisiko zum Thema hat, muß unter anderem die Finanzierung gesichert werden. In diesem Fall über die Erhöhung der Eintrittsgelder. Für die ferne Zukunft (in zwei bis drei Jahren) ist geplant, die Ausstellung teilweise oder komplett in eine permanente Sammlung des Canterbury Museums zu integrieren, womit die Finanzierungsprobleme verlagert werden.Canterbury_Museum,_Christchurch,_New_Zealand

Christchurch Bewohner und Besucher

Und damit zum Thema dieses Artikels: wer schon immer vorhatte, das Museum zu besuchen und den alten Tarif ausnutzen will, sollte sich bis zum 5. Mai auf den Weg gemacht haben!

Kommentare zur Ausstellung und dem Museum – das übrigens auf tripadvisor den 5. Platz einnimmt auf der Liste der Sehenswürdigkeiten in Christchurch – sind höchst erwünscht, ebenso wie Fotos oder andere Eindrücke der Stadt.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

Jeder Fotograf hat seine/ihre eigene Art die Landschaft und Leute im Urlaub zu fotografieren.

Hier ein paar Eindrücke von Anja Korthals und Birgit Hesse.

DSC_0489

 

DSCN3390

 

k-Awatare (113)

k-MountCook (58)

Sportlich, sportlich
Frankreich hat die Tour de France, England den Tweed Run und Neuseeland Le Race! Im März eines jeden Jahres geht es über 100 km von Christchurch nach Akaroa. Die traditionelle Route führt über zahlreiche Berge und durch idyllische Täler. Und wenn man einen Blick auf die Gefällstrecke wirft, kann man schnell erkennen, dass dies keine Kaffeefahrt ist!leracegradient_map

Die Anfänge
Das Rennen in seiner heutigen Form wurde 1996 eingerichtet und folgte der Tradition des Halswell Avon Club, der von 1935 bis 1980 das Rennen ausgestattet hatte. Damals wurde das Rennen in zwei Etappen gefahren: am Samstag nach Akaroa und am Montag zurück nach Christchurch. Im Jahr 1935 ging die Strecke größtenteils über Geröll; erst 1959 war die gesamte Strecke asphaltiert. Noch bis in die 80er Jahre wurde die Strecke hin- und zurückgefahren, inzwischen ist es nur noch in Richtung Akaroa um den Ansprüchen der modernen Arbeitnehmer entgegen zu kommen. Dafür werden reichliche Veranstaltungen in Akaroa nach dem Rennen angeboten, die es zu einem interessanten Ereignis für die einheimischen und angereisten Fahrrad Enthusiasten machen.lerace

Akaroa
Im 19. Jahrhundert sind französische Siedler nach Neuseeland geworben worden, um dort einen Stützpunkt für die französische Walfangflotte zu unterhalten. Bei deren Ankunft in 1840 haben sie festgestellt, daß der vorhergesehene Standort schon von den Briten unter ihre Souveränität gestellt worden war. Die französischen Siedler von 1840 blieben trotzdem und hinterliessen ihre Traditionen und Spuren in Strassen- und Ortsnamen in Akaroa, u.a. ‘Le Race‘. Aufgrund der intensiven Konservierungsarbeiten ist Akaroa nun das besterhaltene Exemplar früher Siedlungsarchitektur und –kultur auf der Südinsel Neuseelands.800px-AkaroaFRNames
Christchurch Aktivitäten
Für diejenigen unter euch, die vor oder nach einer Tour mit uns noch ein paar Tage zur freien Verfügung haben, können wir unter anderem eine Stippvisite nach Akaroa empfehlen. Es sei denn, ihr habt noch immer noch nicht genug vom Wandern in Neuseelands Natur, dann vielleicht die eine oder andere Kurzwandertour noch anhängen! Wie auch immer, viel Spaß in Neuseeland!
Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Vielen Dank für die vielen und wunderbaren Fotos, die in den letzten Monaten bei uns angekommen sind! Haltet euch ja nicht zurück, wir können nicht genug bekommen von euren Eindrücken und Erlebnissen. Kurz zur Erinnerung, am Ende des Jahres wollen wir einen eKalender mit euren schönsten Fotos zusammenstellen. Deshalb haben wir heute vier Finalisten ausgesucht für die Januar Seite.

Januar in Neuseeland ist noch ganz den Sommerferien und Sommervergnügungen gewidmet, welche in der Regel am Strand stattfinden. Mensch und Tier geniessen die Sonne, erstere natürlich mit VIEL Sonnencreme aufgetragen!

Und hier nochmal die vier Finalisten:

Cape Farewell – Fels am Strand

Cape Farwell im Norden der Südinsel

 

Irimahuwhero Strand

k-Neuseeland 2012 1403 - Viewpoint Irimahuwhero

Tierischer Spaß im Sand

Spass am Meer

Tui auf Flax Blüten

P1010604

Karotte als Kuchen800px-Rueblitorte
Karotten gibt es zwar inzwischen jahrein jahraus im Supermarkt zu kaufen, aber am besten schmecken sie doch noch immer, wenn sie im Herbst frisch geerntet werden. Hier in Neuseeland ist ein selbstgebackener ‚carrot cake‘ Standardbestandteil der Cafe Menus und viele Cafebesitzer hüten ihre Hausrezepte wie ihre Augäpfel. Möchtet ihr dennoch diesen Kuchen backen und in den Erinnerungen der vergangenen Neuseelandreise schwelgen, oder Familie und Freunde neidisch machen, haben wir für Euch folgendes Rezept aus dem klassischen neuseeländischen Kochbuch Edmonds Cookery Book. Bei uns (Petra’s Familie) wird er regelmässig gebacken und findet vollste Zustimmung bei Erwachsenen und Kindern.

Zutaten für 20 – 24cm Durchmesser Kuchenform:
150g Butter
3 Eier
100g weissen Zucker (120g Rohzucker)
160g Mehl
1 EL geriebene Orangenschale
1 EL Zimt
1 EL Muskat
1 TL Vanille Essenz
2 TL Backpulver
2 EL Milch
2 Tassen fein geriebene Karotte ( Tassenvolumen ~200ml und nicht festgepackt)
Puderzucker, Vanille und Saure Sahne für die Glasur ( ich fange mit 100g Saure Sahne an und füge dann solange Puderzucker dazu bis es die richtige Konsistenz für mich hat).

Zubereitung:
Ofen auf 180° C vorheizen.
Butter mit Zucker verrühren bis es flockig locker ist, dann Eier einzeln hinzugeben und jeweils kräftig unterrühren.
In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver und die Gewürze vermischen, zum Butter/Ei/Zucker Gemisch hinzufügen und langsam unterrühren bis vollkommen vermengt.
Die geriebenen Karotten, Orangenschale und die Vanille unterrühren und in die gefettete Backform füllen.

TIPP: Ich benutze meinen Entsafter um die Karotten extra fein zu bekommen und kann dann ein frisches Glas Saft geniessen während der Kuchen backt.
Für 30 – 40 Minuten bei 180°C backen bis der Kuchen fest, aber nicht trocken ist. Hör Test!
Für 10 Minuten in der Form abkühlen lassen bevor der Kuchen aus der Form gestürzt wird.
Während der Kuchen abkühlt die Glasur fertigmachen und dann den Kuchen damit bestreichen. Wer lieber eine Glasur haben möchte, die nicht im Kühlschrank gehalten werden muss, kann statt Sahne Wasser verwenden. Es hat aber nicht den gleichen sämigen, dekadenten Geschmack. Den Kuchen dann für einen halben Tag im Kühlschrank weiter abkühlen und durchziehen lassen.
Mit Kaffee oder Tee und was Tratsch servieren!
Guten Appetit!

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

 

 

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 497 Followern an

%d Bloggern gefällt das: