Feeds:
Beiträge
Kommentare

River of Flowers 2015

river of flowersAnlässlich des Jahrestags des Erdbebens vor vier Jahren werden an diesem Sonntag in Christchurch viele Bewohner an zahlreichen Gedenkfeiern teilnehmen. Den ganzen Tag über kann man sich an 14 Orten in Christchurch treffen – zwischen 12:30 und 13:30 werden diese von Gemeindegruppen betreut – um Nachrichten der Hoffnung zu hinterlassen und Blumen in den Fluss Avon – und andere Wasserwege in der Canterbury Region – zu werfen. Um 12:51 werden zwei Gedenkminuten abgehalten. Danach haben alle die Möglichkeit sich mit alten Nachbarn zu unterhalten, Neuigkeiten auszutauschen und einander Unterstützung zukommen zu lassen.

Tiefe Wunden

Das Erdbeben vor vier Jahren hat nicht nur grosse sichtbare Wunden im Stadtbild hinterlassen, auch die Wunden in der Seele vieler Menschen gehen tief und heilen nur langsam. Für viele sind diese Treffen heilsam, da das gemeinsame Leid besprochen und weiter verarbeitet werden kann. Gleichzeitig sollen durch positive Massnahmen die Zukunft der Stadt und der Gemeinden gestärkt werden. Der Fluss Avon ist dabei von grosser Bedeutung, da er durch viele zerstörte Stadtteile fliesst und die Lebensader der Stadt ist.

Gedenkstätte Fortschritt

canterbury-earthquake-memorial-siteRechtzeitig zum Jahrestag wurden dann auch die sechs Entwürfe für die Gedenkstätte veröffentlicht. Aus 330 Vorschlägen wurden sechs ausgewählt und werden nun von verschiedenen Gruppen diskutiert und bewertet werden. Im Mai soll dann die endgültige Entscheidung durch Minister Gerry Brownlee bekannt gegeben werden. Wenn alles nach Plan geht und das Wetter mitspielt, soll der Bau für die Feierlichkeiten in 2016 fertig sein.

Ob nah oder fern,

mit schwerem Herzen erinnern wir uns an diese schrecklichen Tage und gedenken der Opfer und der Helfer an diesem Sonntag.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

 

Gute Nachrichten für Besucher…

…aber nicht so gute für die einheimischen Landwirte! Am Donnerstag hat der Minister für Primary Industries grosse Teile der Südinsel und Teile der Nordinsel zu Dürregebieten erklärt. Nicht im Sinne einer nationalen Katastrophe die Unterstützung durch den Staat beinhalten würde, aber dadurch wurden automatisch bestimmte Massnahmen aktiviert, die den Bauern in den betroffenen Gegenden helfen sollen. Dies ist der erste Schritt; sollte das Wetter weiterhin so trocken und sonnig bleiben folgen weitere.

drought (2)

Massnahmen

Neben den üblichen Massnahmen in den Städten, wo nur an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten gewässert werden darf – oder gar nicht im Extremfall – treffen die Gemeinden in den ländlichen Gebieten weitere Vorbereitungen: den landwirtschaftlichen Betrieben wird der Zugang zum Grundwasser oder das Pumpen aus den Flüssen untersagt, um einen totalen Kollaps des natürlichen Wasserhaushalts zu vermeiden.

Weitreichende Entscheidungen

Dies ist natürlich von grosser Bedeutung und die Landwirte müssen nun wichtige Entscheidungen treffen. Hoffen auf Regen oder Tiere zum Schlachthof schicken, obwohl sie noch nicht das Idealgewicht erreicht haben. Aber: würden die Tiere dieses Gewicht tatsächlich erreichen, wenn das Grass weiterhin nicht wächst. Andererseits möchte kein Bauer seine Tiere unnötigem Stress aussetzen, welcher durch Hunger und Durst entstehen würde.

Ein bisschen Regen kann ganz nett sein!

In diesem Sinne, solltet Ihr auf Eurer Wandertour in den einen oder anderen Regenschauer geraten, betrachtet es von der guten Seite: Mutter Natur und Neuseeland an sich sind extreme dankbar dafür. Der Sommer ist noch lange nicht vorbei und ein Regenschauer in dieser Zeit dauert zum Glück – für die Wanderer – nie sehr lange. Geniesst den frischen Geruch der angefeuchteten Erde und die spektakulären Regenbögen!

Rainbow-Panorama-6.7.13

Mit freundlichen Grüssen aus der trockenen Wairarapa wo wir gerade einen Regenguss genossen haben!

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

Sommerliche Musik in Neuseeland

Wer im Moment durch Neuseelands Natur wandert, wird die unterschiedlichsten Geräusche hören. Nicht unbedingt Beethoven, aber selbst er ist wahrscheinlich an manchen lauen Sommerabenden von den Lauten der Natur inspiriert worden.

Alte Bekannte und neue Freunde

cicadaDie meisten Wanderer werden die Laute der Heuschrecken und Zickaden leicht wiedererkennen, Auch der Gesang der Spatzen und Drosseln wird einem bekannt vorkommen. Aber da hören die Gemeinsamkeiten auf. Viele einheimische Voegel haben ihre ureigenen Gesänge und können tagsüber und Nachts gehört werden.

Abendliche Ruhe? Nicht ganz!

MoreporkVor kurzem hatte ein abendlicher Spaziergang bei Vollmond mir mal wieder bewusst gemacht, in was für einem idyllischen Land ich lebe: auf einem cabbage tree vor mir saß ein morepork, der/die sich mit zwei anderen zur rechten und linken Seite unterhielt! In der Ferne konnte ich die einheimischen und eingewanderten Enten Gutenacht-Sagen hören und ein paar Tuis mussten wohl ihren Nachwuchs auch noch zur Ruhe mahnen. Dazu kamen die obligatorischen Kommentare der Schafe und Kuehe, die anscheinend auch nicht leise zu Bett gehen können.whio565

Busch Vielfalt

Während wir zwar auf dem Land wohnen, ist es doch Agrarland, was eine reduzierte Artenvielfalt bedeutet. Auf Euren Sidetracks Wanderungen durch den Busch dagegen könnt Ihr viele einheimische und zum Teil gefährdete Tierarten hören und sehen. Ein kleiner Blick auf diese Liste macht klar, dass es zuviele sind, um sie individuell aufzuführen, aber wer sich für die Vogelwelt Neuseelands interessiert, sollte sich die Liste und Beschreibungen genauer anschauen und sogar die Laute Probehören. Und für die ernsthaften Vogelbeobachter kann ich nur dieses kleine Taschenbuch empfehlen! Klein, aber fein.Tui

Ode an die Freude

Und, um beim Beethoven Motiv zu bleiben, geniesst diese natürliche Ode an die Freude und nehmt den Gesang der gefiederten Neuseelaender mit zurück nach Hause in Euren Erinnerungen.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

Neuseeland aus der Luft

Während unserer Touren durch Neuseeland kann man durchaus einen erhöhten Einblick von der abwechslungsreichen Landschaft hier bekommen. Die zahlreichen Gebirge, die mit uns erwandert werden und die klare Luft ermöglichen eine weite Aussicht mit spektakulären Details, wie die Fotos auf zahlreichen Blogs und in Reisebüchern beweisen.

1200px-Southern_Alps_from_Hamilton_Peak

Technologie macht’s möglich

Für die meisten Reisenden sind schon ‚normale‘ Fotos von Neuseeland genug, um vom Reisefieber gepackt zu werden und den nächsten Urlaub hierher zu planen. Und jetzt kann man sich auch noch aus der Vogelperspektive verführen lassen. Im Internet kursieren natürlich viele Videos von professionellen Reisefotografen und Filmemachern, aber mit dem Einzug einfacher Flugdrohnen in den Alltag kann nun Jedermann Alles filmen.quadcopter

Clifford, the big red dog, bzw. Quadcopter

Zwei Neuseeländer haben sich letztes Jahr eine Drone (quadcopter) angeschafft, Clifford getauft und an ihren Lieblingsplätzen ausprobiert. Sie haben eine kleine Auswahl der Aufnahmen zusammengestellt, die hier angeschaut werden kann. Die Begeisterung für ihren ersten Versuch hat sie nun beflügelt mehr von Neuseeland zu bereisen und zu verewigen. Im kommenden Winter wollen sie sich auf die Schneepisten wagen. Mal gespannt was dabei rauskommen wird!

"Tongariro Park panorama" by Markrosenrosen - Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tongariro_Park_panorama.jpg#mediaviewer/File:Tongariro_Park_panorama.jpg

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

 

Sommerzeit – Vorsicht mit Feuer!

grassBeim Wandern durch die Wiesen und Felder kann man nun endlich sehen, dass Sommer in Neuseeland eingetroffen ist und für eine Weile bleiben wird. Entlang der Pfade kann man die verschiedenen Goldtöne der reifen Gräser und Sträucher vergleichen. Mit einem strahlendblauen Himmel als Hintergrund kann man dann schnell vergessen, wie gefährdet die Natur gerade jetzt ist.

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt

fire-safety-enlargeIn diesem Sinne koordiniert die National Rural Fire Authority das Aufstellen und die Aktualisierung der Warnungsschilder im ganzen Land. Die grossen Schilder mit einer bunten „Grapefruit“ können allerorts an den Strassenrändern der Ortsein- und ausgänge gesichtet werden. Mit einer einfachen Grafik wird das aktuelle Risiko angezeigt. NationalFireSeasonStatusJe nach Gefahrenlage dürfen Feuer nur auf designierten Plätzen, mit einer Genehmigung oder gar nicht angezündet werden. Und wie wir schon vor ein paar Jahren geschrieben haben, unsere Reisebegleiter wissen, was gerade die aktuelle Situation ist und haben entsprechend Genehmigungen oder Alternativen organisiert. So könnt Ihr in Ruhe die gefährliche Schönheit der sonnengebrannten Landschaften geniessen.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

Sommer. Sonne. Schwimmbad.

Den Sommer im Schwimmbad verbringen! Wer erinnert sich nicht gerne an die Ferientage, die man im örtlichen Schwimmbad verbrachte? Der Geruch von Sonnenschutzcreme und Pommes zusammen mit dem vom Chlor gebleichten Haar! Je nach Lage waren die Schwimmbäder moderne Anlagen mit grossen Rasenflächen oder historische Badeanstalten mit stattlichem Baumbewuchs statt Liegewiese. Diese Varianten sind auch bei den städtischen Schwimmbädern in Neuseeland zu sehen .

Dunedin – St.Clair Hot Salt Water Pool

st clair poolFür neuseeländische Verhältnisse ist dieses Schwimmbad von historischer Bedeutung, da es schon 1890 in Betrieb genommen wurde und nach einigen Verbesserungen in den 1960ern und 2000/01weiterhin in Betrieb ist und noch immer sehr beliebt. Da Dunedin ganz im Süden der Südinsel ist, ist das Wasser entlang der Küste arktisch kalt. Wer gerne die Vorteile eines Salzwasserbads geniessen will, aber die frostigen Temperaturen nicht aushalten kann, kann dies im St.Clair Hot Salt Water Pool bei 28 Grad Wassertemperatur in Muße tun. Als das letzte Schwimmbad seiner Art in Dunedin, wird es nicht nur von den zweibeinigen Benutzern geschätzt, auch ein beflosster Anwohner des nahegelegenen Strandes dachte, er/sie könnte sich heute mal im warmen Wasser des Planschbeckens ausruhen.

Begegnung der maritimen Art

sea lion dunedinBesucher des Schwimmbades bekamen heute Nachtmittag mehr als gewöhnlich zu sehen: ein ausgewachsener Seelöwe machte es sich dort so richtig gemütlich. Genau weiss man nicht, wie er oder sie reingekommen war, aber am frühen Nachmittag machte er es sich im Kinderplanschbecken und im Hauptbecken bequem. Ein eilig herbeigerufener DoC Mitarbeiter versuchte zwar ihn zu verscheuchen, was ihm aber bis Feierabend nicht gelang. Die Anlage wurde geräumt, obwohl der Seelöwe nicht aggressiv zu sein schien, aber man wollte doch kein Risiko eingehen. Die Betreiber hoffen, dass über Nacht der ungewollte Besucher zurück an den eigenen Strand gehen wird, so dass die regulären Besucher wieder die warmen Temperaturen geniessen können.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

 

 

Ferienzeit, auch hier!

DSC_0287 (640x426)Wenn die Sonne scheint und es so richtig warm ist, fällt es schwer sich wieder an den Schreibtisch zu setzen und an Arbeit zu denken. Wie wär’s dann mit einer Runde Fotos um den Einstieg einfacher zu gestalten?! Wie vor ein paar Wochen schon erwähnt, wollte die Familie und ich die Original Kostüme der Mittelerde Schauspieler sehen. Die Wettervorhersage versprach gutes Wetter und wir machten uns auf den Weg.

Qual der Wahl

Bei genauerem Betrachten der Karte stellten dann wir fest, dass wir mehr als einen ganzen Tag brauchen würden, um alle 20 Kostüme und Installationen zu sehen. Da es ein sonniger und heisser Tag war, entschlossen wir uns uns auf „nur“ drei Zonen zu konzentrieren. Die erste war in der Innenstadt, dann das Roxy Kinotheater und die Weta Cave in Miramar und zum Schluss den Flughafen.

„Summer in the city“

DSC_0286 (426x640)Der frühe Start unserer Tour durch die Stadt war gut, da die Temperatur noch sehr angenehm war. Gegen Ende unseres Marsches gingen wir vom Te Papa Museum in Richtung Hafen Lagune und konnten nicht nur zahlreiche Strassencafes entdecken, sondern auch einen Sprungturm mit Badeinsel in einem Seitenbecken des Hafens! Da die Temperaturen inzwischen mächtig angestiegen waren konnten wir einigen jungen Leuten zuschauen, die nicht abgeneigt waren, sich vor dem Stadtpublikum ins Wasser zu stürzen!

Klamotten? Nein, eher edle Gardrobe!

Und schon das erste Schaustück war eine angenehme Überraschung: was einem beim Filmeschauen nicht klar wird, ist die enorme Sorgfalt und Hingabe zum Detail mit der jedes Kleidungsstück hergestellt wurde! Und die Qualität der Stoffe ist einmalig: obwohl sie alle einen „rustikalen“ handwerklichen Ursprung haben sollen, wirken sie edel und zum Teil sehr elegant.

Ich lasse nun die Fotos sprechen, solltet Ihr noch Fragen zu dem einen oder anderen Bild haben, meldet Euch bitte und ich werde mein Bestes tun sie zu beantworten. Und soweit ich weiss, wird dies erstmal der letzte Artikel zu Hobbits und Mittelerde sein. Es sei denn, Ihr besteht auf mehr oder Peter Jackson hat wieder eine goldene Idee!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Autorin: Petra Alsbach-Stevens

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 559 Followern an

%d Bloggern gefällt das: